Bibliographie der Deutschen Gartenbücher 1471-1750

Clemens Alexander Wimmer, Iris Lauterbach

Friedrich Jacob Dochnahl hat 1861 eine Bibliographie der deutschen Gartenliteratur seit 1750 vorgelegt. Sie ist überarbeitungsbedürftig, stellt aber in ihrer Art ein wichtiges Arbeitsmittel dar. Für die Zeit vor 1750 fehlte eine Gartenbibliographie bisher. Um so größer ist heute die Unsicherheit, da der Bestand an Quellenliteratur zur deutschen Gartengeschichte in seiner ganzen Breite nicht bekannt ist. Buchautoren werden falsch oder, wenn sie nicht auf dem Titelblatt stehen, gar nicht angegeben, Texte und Abbildungen werden um Jahrhunderte daneben datiert. Wertlose Kompilate werden als Kostbarkeiten ersten Ranges taxiert, großartige Originalwerke sind hingegen noch unentdeckt.

Eine Gattung „Gartenbücher“ gibt es nicht, wenn man den in den Regeln alphabetischer Katalogisierung (RAK) aufgeführten Gattungsbegriffen folgt. Eine Beschränkung auf Monographien zum Gartenbau und zur Gartengestaltung hätte das Gartenwissen in Renaissance und Barock nur fragmentarisch wiedergegeben. Der „fachübergreifende“ Charakter des Gartens vom Obst- und Gemüsebau bis hin zum utopischen Idealentwurf bedingt, daß nicht nur Gärtner, Botaniker, Architekten und Kameralisten, sondern auch Juristen, Pfarrer, Philosophen, Kaufleute und Literaten Wesentliches hierzu publizierten. Aus dieser Situation ergab sich der Entschluß, neben den Gartenbüchern im engeren Sinne Pflanzenbücher, Kalender, Hausvaterliteratur und Architekturbücher zu verzeichnen, soweit sie größere gartenbauliche Teile enthalten, außerdem Musterbücher, Stichwerke, Dichtung, Dissertationen sowie Publikationen zu Gartenrecht und Gartengeschichte (damals im wesentlichen Literaturgeschichte). Ausgeschlossen wurden Pflanzenkataloge, Weinbau-, Bienenzucht-, Waldbau-, Jagd- und Seidenbaubücher, Zeitschriften sowie Einblattdrucke.

Unter „deutschen“ Drucken werden sowohl solche verstanden, die im damaligen deutschen Sprachraum erschienen, unabhängig von der Sprache, als auch solche, die auf deutsch erschienen, unabhängig vom Erscheinungsort.
So entstand eine Zusammenstellung verschiedener Publikationsgattungen im Zeichen des Gartens. Durch Kommentare wurde versucht, den Inhalt zu umschreiben, möglichst auch auf Vorbilder hinzuweisen.

Bücher und Stichwerke sind in vielen Fällen die einzigen überlieferten Dokumente längst vergangener Anlagen und Arbeitstechniken. Die eingehende Auseinandersetzung mit diesen Zeugen ihrer Zeit ist daher für die Erforschung der Geschichte von Gartenbau und Gartenkunst unabdingbar. Das Material, soweit es den deutschen Sprachraum betrifft, ist mit dieser Bibliographie ausgebreitet.


Bücher brauchen Freunde!

Werden Sie Mitglied und genießen Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft.

Als Mitglied der Deutschen Gartenbaubibliothek e.V. unterstützen Sie mit Ihrem Jahresbeitrag die Ziele und Projekte des Vereins finanziell und genießen zugleich eine Reihe von Vorteilen.

Mehr über die Mitgliedschaft